Atemtherapie

Der Begriff Atemtherapie steht als Oberbegriff für unterschiedliche Behandlungsformen, denen gemeinsam ist, dass der Atem als Mittel zur Linderung oder Heilung von Beschwerden eingesetzt wird. Die meisten Formen der Atemtherapie werden der Naturheilkunde zugerechnet, lediglich einige einfache Übungen sind bei eindeutig festgelegten Diagnosen auch seitens der Schulmedizin anerkannt.

Atemtherapie bei Bronchitis und Asthma

Zu den in beiden medizinischen Richtungen anerkannten Atemtherapien gehört die Behandlung von durch falsches Atmen verursachten Schäden an den Stimmbändern sowie die Kräftigung der Lungen mittels einer Atemtherapie, wenn deren Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist. Bei einer Bronchitis und bei Asthma Erkrankungen ist die Atemtherapie ebenso wie bei der Vorbeugung und Behandlung von Lungenentzündungen eine allgemein anerkannte Behandlungsweise. Sie ist auch ein wichtiger Bestandteil bei nahezu allen Kuren, an welchen Patienten mit den genannten Krankheiten teilnehmen.

Atemtherapie bei psychosomatischer Erkrankung

In der Naturheilkunde setzten Ärzte und Heilpraktiker unterschiedliche Formen der Atemtherapie zudem für die Behandlung psychosomatischer Krankheiten ein, da ein bewusstes Atmen zu einer Steigerung des Bewusstseins für den eigenen Körper und die eigene Psyche führt. Ebenso werden in der Naturmedizin Atemübungen als Ergänzung zu anderen Therapieformen bei Herz- und Kreislauferkrankungen eingesetzt.

Pranayama – Atemtherapie im Yoga

Eine der ältesten Atemtherapien ist das aus dem Yoga stammende Pranayama. Die entsprechenden Übungen dienen dazu, dass der Klient bewusster atmet und das Atemvolumen erhöht wird. Bei einer regelmäßigen Ausübung der Pranayama Atemübungen zeigt sich eine positive Auswirkung sowohl auf die Psyche als auch auf körperliche Funktionen wie den Puls und den Blutdruck.

Eutonie – Atemtherapie bei leichten Schmerzen

In der Eutonie wird neben einem aufmerksamen Atmen gelehrt, dass sich Schmerzen bekämpfen lassen, indem der Atemstrom bewusst in Richtung des Schmerzempfindens gelenkt wird. Diese Anwendung wirkt bei leichten und mittelschweren Schmerzen, schwere und sehr schwere Schmerzzustände lassen sich nicht alleine mittels des Atemstromes bekämpfen.

Quantum Light Breath – Blockaden lösen

Beim Quantum Light Breath handelt es sich um eine Kombination von Meditation und Atemtherpie, sie dient vornehmlich der Lösung von Gefühlsblockaden und kommt gelegentlich bei der Behandlung psychisch kranker Menschen zur Anwendung.

Holothrophes Atmen – Hyperventilieren

Holothropes Atmen besteht aus einem absichtlich bis an die Grenze der Hyperventilation beschleunigtem Atmen. Diese Form der Atemtherapie wird überwiegend in der Psychotherapie eingesetzt, sie weist im Gegensatz zu den meisten verwandten Therapieformen jedoch das Risiko von Nebenwirkungen auf, da hierbei der Kohlendioxidspiegel beeinflusst wird und leicht Krämpfe auftreten können. Zudem sind Halluzinationen möglich, so dass vor ihrer Anwendung bei Schizophrenie nicht zulässig ist.

Vokalatmen im Yoga gegen Stottern

Das Vokalatmen ist eine weitere aus dem Yoga abgeleitete Atemtherapie, bei welcher beim Ausatmen ein Vokal intoniert und bewusst die gesamte Luft ausgeatmet wird. Dabei werden die fünf Grundvokale (I, E, A, O und U) verwendet. Unzweifelhaft belegt ist die positive Wirkung des Vokalatmens auf die Stimme, so dass die Anwendung in Sprechberufen tätigen Menschen uneingeschränkt empfohlen werden kann. Die therapeutische Wirkung gegen Stottern und vergleichbare Sprachstörungen ist ebenfalls gut belegt. Ebenso können an Parkinson leidende Patienten, welche ihre Sprechfähigkeit verloren haben, erfolgreich durch das Vokalatmen behandelt werden.

Weitere Anwendungsbereiche der Vokalatmung stellt die begleitende Behandlung einiger psychischer Krankheiten dar, besonders bei Angstzuständen werden regelmäßig sehr gute Ergebnisse erzielt.

Kostenübernahme gesetzliche Krankenkasse private Krankenversicherung

Private Krankenkassen ersetzen einige Formen der atemtherapeutischen Behandlung, sofern der Versicherungsnehmer die Übernahme naturmedizinischer Behandlungsformen in den Vertrag integriert hat und die Therapie durch einen anerkannten Arzt oder Heilpraktiker durchgeführt wird. Auf Grund der zahlreichen unterschiedlichen Atemtherapien ist jedoch eine vorherige Anfrage bei der Versicherung sinnvoll, da die meisten Gesellschaften nicht alle Formen der Atemtherapie anerkennen.