Diätetik

Die Diätetik zählt zu den traditionellen Naturheilverfahren, sie wird sowohl von Vertretern der Naturheilkunde als auch von Schulmedizinern anerkannt. Die Grundlage dieser Behandlungsform beruht auf der Wirksamkeit von Lebensmitteln zur Krankheitsbehandlung oder zur Verbesserung des Zustandes erkrankter Menschen. Die Wirksamkeit einer gesunden Ernährungsweise wird in der Naturmedizin teilweise als höher angesehen als in der traditionellen wissenschaftlichen Medizin, obgleich ihre grundsätzliche Anerkennung beiden therapeutischen Richtungen gemeinsam ist.

Diät zur Vorbeugung von Diabetes mellitus

Eine Diät als Therapieform zur Verringerung der Folgen einer Erkrankung an Diabetes mellitus ist seit sehr langer Zeit bekannt. Die Naturmedizin hat dieser Behandlungsform den Gedanken der Heilung einiger Krankheiten durch die Verwendung der richtigen Nahrungsmittel hinzugefügt. Auf diese Weise ist die Diätetik mit der Pflanzenheilkunde verwandt, da sie nicht selten den Verzehr von Pflanzen zum Zweck der Heilung empfiehlt. Als Unterscheidungsmerkmal kann angesehen werden, dass in der Diätetik der Verzehr der einzelnen Lebensmittel im Mittelpunkt steht und diese durchaus neben der gesundheitlichen Wirkung auch der Sättigung dienen.

Knoblauch Honig Ananas und Himbeere gegen Krankheiten

Allgemein anerkannt ist zum Beispiel die Wirksamkeit von Knoblauch gegen Entzündungen oder von Honig gegen Erkältungskrankheiten. Weitere bekannte Indikationen sind Ananas gegen Zahnfleischentzündungen, Sauerkirschen und Sauerkirschsaft gegen Schmerzen sowie Cranberrys und Cranberrysaft oder Himbeeren zur Vorbeugung gegen Krebserkrankungen. Die Kenntnisse der Diätetik wurden über Generationen vermittelt, ohne dass sie als solche gekennzeichnet waren. Die beliebte Verwendung von Zimt in der Weihnachtsbäckerei dient keineswegs alleine dem besseren Geschmack, das Gewürz bewirkt zugleich, dass durch die nahezu übermäßige Zufuhr an Süßigkeiten keine Probleme mit der Insulinproduktion auftreten.

Ausbildung zum Diätassisten

Die Diätetik wird in Deutschland an Fachschulen gelehrt, wobei der nach der Ausbildung ausgeübte Beruf als Diätassistentin bzw. Diätassistent bezeichnet wird und zu den anerkannten Heilberufen gerechnet wird. In Österreich ist die Diätetik als Studienfach anerkannt. Der Besuch einer freiberuflich arbeitenden Diätassistentin wird von gesetzlichen Krankenkassen nur in einigen Ausnahmefällen bezahlt. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen jedoch die Kosten für ein während eines Krankenhausaufenthaltes durchgeführtes Beratungsgespräch zur Ernährung; ebenso beschäftigen einige Kassen eigene Diätassistenten, deren Dienste von Mitgliedern unentgeltlich in Anspruch genommen werden können.

Ernährungslehre auch Disziplin der traditionellen chinesischen Medizin

Eine spezifische Ernährungslehre ist auch ein wesentlicher Bestandteil der meisten alternativen Heilkonzepte. So teilt die traditionelle chinesische Medizin die einzelnen Nahrungsmittel nach Yin und Yang auf und lehrt, dass beide Elemente in etwa zu gleichen Teilen in der Ernährung vorhanden sein sollen.

Die Wirksamkeit einer angemessenen Ernährung für einen milderen Verlauf von Krankheiten ist allgemein anerkannt, während die vollständige Heilbarkeit durch Nahrungsmittel nur von einigen Heilpraktiker vertreten wird. Ebenso ist die Wirksamkeit einer fettarmen und ballaststoffreichen Ernährung insofern anerkannt, als dass sie die Gefahr, an bestimmten Krankheiten zu erkranken, deutlich reduzieren kann. Sprichwörter wie die Aussage, dass ein Apfel am Tag den Arzt fernhält, zeugen davon, dass die Grundlehren der Diätetik im Bewusstsein der meisten Menschen fest verankert sind.