Colon-Hydro-Therapie

Bei der Colon-Hydro-Therapie handelt es sich um ein naturheilkundliches Verfahren, welches Krankheiten mittels einer vollständigen Darmentleerung bekämpft. Eine umfassende Behandlung besteht aus etwa fünfzehn einzelnen Sitzungen, welche jeweils eine Stunde dauern. Dabei wird ohne Druck Wasser in den Darm gespült, dessen Temperatur abwechselnd einundzwanzig und einundvierzig Grad Celsius beträgt. Ergänzend führt der Therapeut eine leichte Massage der Bauchdecke durch. Nach der durchgeführten Darmreinigung wird erneut Wasser in den Darm geleitet, dieses wird mit Sauerstoff versetzt und soll die Leistungsfähigkeit des Patienten erhöhen.

Wirksamkeit der Colon-Hydro-Therapie

Zu diesem Zweck können auch weitere Mittel dem Wasser zugesetzt werden; das Hauptaugenmerk bei der Wahl der Zusätze besteht im Wiederaufbau einer gesunden Darmflora. Mittels der Colon-Hydro-Therapie soll der Darm von Rückständen gereinigt werden. In der Naturheilkunde besteht die Auffassung, dass sich im Körper Schlacken bilden, welche nur durch wirksame ausleitende Therapien oder durch ein längeres Fasten bekämpft werden können. Allgemein anerkannt ist, dass die Colon-Hydro-Therapie eine gründliche Darmreinigung bewirkt. Nicht einheitlich bewertet wird jedoch, ob durch die Therapie lediglich eine einmalige Darmentleerung bewirkt wird oder der Darm wieder zu einer regelmäßigen Tätigkeit angeregt werden kann.

Colon-Hydro-Therapie bei Verstopfung und Darmträgheit

Die häufigste Indikation für eine Colon-Hydro-Therapie ist eine Verstopfung, da der über das Wasser ausgelöste Reiz die Darmtätigkeit erneut aktivieren kann. Weitere Indikationen sind alle Autoimmunerkrankungen wie Rheuma, aber auch regelmäßige Migräneanfälle und starke Akne. Die Befürworter der Colon-Hydro-Therapie gehen davon aus, dass die beim normalen Verdauungsprozess im Körper verbleibenden Stoffe wie Bakterien und Kotreste eine Fäulnis bewirken, welche sich negativ auf unterschiedliche Organe auswirken kann. Damit greifen sie ein Wissen auf, welches bereits seit der Antike bekannt ist und im Mittelalter überwiegend als die Erfordernis des Ausscheidens schlechter Säfte bezeichnet wurde. Durch die im Körper verbleibenden Reststoffe bzw. schlechten Säfte erfolgt eine Selbstvergiftung des Körpers.

Kostenträger gesetzliche Krankenkasse und private Krankenversicherung

Allgemein anerkannt ist die Colon-Hydro-Therapie ausschließlich hinsichtlich ihrer Wirksamkeit gegen eine Verstopfung (Obstipation). Allerdings erfolgt auch bei diesem Krankheitsbild in der Regel keine Kostenerstattung durch gesetzliche Krankenkassen, während private Krankenversicherungen die Kosten der Colon-Hydro-Therapie zumeist tragen.

Nebenwirkungen und Verträglichkeit der Colon-Hydro-Therapie

Einige Therapeuten und Heilpraktiker wenden die Colon-Hydro-Therapie auch als Behandlungsform gegen Depressionen an. Nicht durchgeführt werden soll die Colon-Hydro-Therapie während der Schwangerschaft sowie unmittelbar nach einer Darmoperation oder einem Herzinfarkt. Da eine intensive Darmreinigung den Kreislauf belastet, sollte auch während einer Kreislauferkrankung auf diese Form der Behandlung verzichtet werden. Schwere Nebenwirkungen treten bei einer sachgemäßen Anwendung der Colon-Hydro-Therapie nicht auf. Auch ist die Anwendung der Therapie für den Patienten vollkommen schmerzfrei.

Colon-Hydro-Therapie bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn

Bei Darmentzündungen wie der Colitis ulcerosa oder dem Morbus Crohn halten einige Heilpraktiker eine Darmreinigung mittels der Colon-Hydro-Therapie für sinnvoll, da sie eine sorgfältige Reinigung des Darms bewirkt und sich somit auch positiv auf die chronische Entzündung auswirken kann, während andere Heiler die zusätzliche Belastung des ohnehin erkrankten Darms kritisch sehen. Für die bei chronischen Darmentzündungen regelmäßig durchzuführende Darmspiegelung reicht eine einmalige Darmentleerung aus.